Und das hat folgenden Grund:

Meine Mutter steht vor mir, sieht mich an. Ich bin sicher, dass sie sich sehr bemüht, herauszufinden, wer ich bin, wie ich heiße ... Vielleicht merkt sie sogar, dass sie es eigentlich wissen müsste ...
„Na?“, fragt die Pflegekraft, „wer kommt Sie jetzt besuchen?“ Meine Mutter wird unruhig, sagt nichts. „Na ... ? Das ist doch Ihre Tochter ...“ „Meinen Sie, das wüsste ich nicht?“, erwidert meine Mutter ungehalten. Sie tut mir sehr leid.

Ein anderes Mal sagte sie aggressiv: „Ich habe nie eine Tochter gewollt ...“, wieder ein anderes Mal:
„Ich habe gar keine Tochter.“ Diese Situation tut uns nicht gut, mir weh.
Ich habe der Pflegekraft später gesagt, das sich meine Mutter durch Fragen sicher sehr in die Enge getrieben fühlt. Die entstandene Unsicherheit ruft die Aggression hervorruft, was völlig unnötig ist.

Seitdem gehe ich, wenn ich komme, sofort auf meine Mutter zu und sage: „Guten Tag, Mutter“. Manchmal sagt sie: „Oh, Angelika ...“ Hin und wieder auch fragend: „Ilonka? Hanni?“ Ilonka ist die Cousine meiner Mutter, Hanni eine Freundin aus der Kindheit. „Angelika“, sage ich dann.
Als ich einmal erklärend „deine Tochter“ dazusagte, wurde sie ärgerlich und erwiderte heftig: „Das weiß ich doch!“

Es gibt die Meinung, auch von den Pflegekräften, ein bisschen Anstrengung für den Kopf sei gut, auch bei Alzheimer-Patienten. Das sehe ich ein, aber nicht auf diese Weise. Eine Begrüßung, die eine freudige Angelegenheit sein sollte, werde ich nicht durch eine Gedächtnisübung schmälern.

QR-Code Website